Landesverband Baden-Württemberg PRO BAHN Bundesverband PRO BAHN Bundesverband

Infrastruktur

Geplante Angebotsveränderungen auf Süd- und Bodenseegürtelbahn

Mit den geplanten oder zumindest absehbaren Infrastrukturausbauten in Baden-Württemberg sind einige sinnvolle und notwendige Verbesserungen für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg geplant. Die wichtigsten Veränderungen in Zusammenhang mit Elektrifizierung und Ausbau der Südbahn sind unten in einer Übersicht dargestellt.

Die Bodenseegürtelbahn genießt in den Planungen allerdinfs Die Machbarkeitsstudie des Bodenseekreises zu einer systematisierung und Angebotsverdichtung ist hier zu finden. Ein wesentlicher Kritikpunkt an den geplanten Änderungen auf der Bodenseegürtelbahn ist die Umstellung auf einen 40-80-Minuten-„Takt“ im Regionalverkehr, der eine Ausrichtung der Busfahrpläne an der Schiene unmöglich macht und den ÖPNV weiter schwächen wird.

Status Quo Planung mit Elektrifizierung Südbahn Zielkonzept ITF Baden-Württemberg
IRE Stuttgart — Ulm — Friedrichshafen — Lindau:
Stuttgart — Ulm zweistündlich mit einzelnen Verdichtungen;
Ulm — Friedrichshafen — Lindau stündlich
unverändert IRE Karlsruhe — Stuttgart — Ulm — Friedrichshafen — Lindau:
stündlich
Verbesserungen wegen Durchbindung von/ab Karlsruhe; Angebotsverdichtung Stuttgart — Ulm
IRE Würzburg — Stuttgart — Ulm:
über NBS, stündlich
→ Angebotsverbesserung als zusätzliches Angebot
IRE-Sprinter Ulm — Friedrichshafen — Singen — Basel:
Ulm — Friedrichshafen — Singen zweistündlich;
Singen — Basel stündlich
Option
IRE-Sprinter Ulm — Friedrichshafen: zweistündlich (→ Angebotsverbesserung ab Stuttgart)
IRE-Sprinter Singen — Friedrichshafen (optional bis Lindau, sofern dort sinnvolle Anschlüsse hergestellt werden können):
zweistündlich
→ Brechung Direktverbindung Basel — Friedrichshafen — Ulm in Friedrichshafen
Option
IRE-Sprinter bis Friedrichshafen als Verlängerung des IREs aus Würzburg
IRE-Sprinter Singen — Friedrichshafen unverändert
unverändert gegenüber Angebotsplanung „Elektrifizierung Südbahn“
RB Langenau — Ulm — Laupheim — Stadt — Biberach-Süd:
stündlich
RB Ulm — Laupheim-Stadt — Biberach-Süd:
stündlich
unverändert gegenüber Angebotsplanung „Elektrifizierung Südbahn“
RB Ulm — Laupheim-West — Biberach — Aulendorf:
Ulm — Biberach stündlich;
Biberach — Aulendorf nur Einzelzüge
RB Aulendorf — Friedrichshafen-Hafen
Aulendorf — Friedrichshafen-Hafen: stündlich;
Ravensburg — Friedrichshafen halbstündlich in Hauptverkehrszeiten
RB Friedrichshafen — Lindau:
stündlich
RB Ulm — Laupheim-West — Biberach — Aulendorf — Friedrichshafen — Lindau:
Ulm — Aulendorf zweistündlich mit Verdichtungen in Hauptverkehrszeiten;
Aulendorf — Lindau stündlich;
Ravensburg — Friedrichshafen halbstündlich in Hauptverkehrszeiten
→ Angebot im RB-VErkehr verbessert wegen Durchbindungen RBs auf Südbahn
unverändert gegenüber Angebotsplanung „Elektrifizierung Südbahn“
RB Friedrichshafen — Radolfzell:
stündlich mit einzelnen Durchbindungen bis/ab Friedrichshafen-Hafen bzw. Singen
unverändert RB Singen — Friedrichshafen-Hafen:
zwei Zweistundentakte (kein Stundentakt) zur Anschlussoptimierung in Friedrichshafen;
einzelne Verdichtungen zwischen Friedrichshafen und Markdorf
zukünftige Durchbindungen nach Singen sind von Neuordnung Gäubahn abhängig
Vertaktung / Verknüpfungen RB Radolfzell — Friedrichshafen
Stundentakt mit leicht abweichenden Fahrzeiten;
zweistündlich Anschlussverlust vom Seehas aus Konstanz in Radolfzell;
in Friedrichshafen Ankunft / Abfahrt im Knoten zur Minute 30 mit Anschlüssen an RE nach Ulm/Stuttgart und Lindau
unverändert sämtliche Anschlüsse der RBs in Friedrichshafen (nur noch) zweistündlich optimal

28.07.2013

letzte Aktualisierung: 24.02.2017

Valid HTML 4.01 Strict