Landesverband Baden-Württemberg PRO BAHN Bundesverband PRO BAHN Bundesverband

Pressemitteilungen

RV Mittlerer Oberrhein

19.03.2016

Stellungnahme von PRO BAHN zum Referentenentwurf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 vom 16.03.2016

Relativ zufrieden ist der Regionalverband Mittlerer Oberrhein und Südpfalz des Fahrgastverbandes PRO BAHN mit den Schienenprojekten, die in seinem Wirkungsbereich Eingang in den BVWP-Entwurf vom März 2016 gefunden haben. Leider wurde über diese Projekte zunächst allerdings kaum berichtet.

PDF

Landesverband

13.01.2016

PRO BAHN-Forderungen werden erfüllt

Neue Direktzüge zwischen Konstanz und Stuttgart

Stuttgart (pb) - Wie der SWR berichtet, soll es ab Ende 2017 direkte Verbindungen im Fernverkehr der Bahn zwischen Stuttgart und Konstanz geben. PRO BAHN Baden-Württemberg reagierte höchst erfreut darauf, dass eine Forderung des Fahrgastverbands erfüllt wird.

PDF

Landesverband

10.12.2015

Elektrifzierung Südbahn

Finanzierungsvereinbarung wird unterzeichnet

Stuttgart (pb) - Mit großer Erleichterung nahm der unabhängige Fahrgastverband PRO BAHN die Mitteilung auf, dass der Bundesverkehrsminister die Finanzierungsvereinbarung zur Elektrifizierung der Südbahn unterzeichnet hat. "Damit steht diesem für Baden-Württemberg und Oberschwaben so wichtigen Projekt nichts mehr im Wege", so Stefan Buhl, Landesvorsitzender von PRO BAHN Baden-Württemberg.

PDF

RV Mittlerer Oberrhein

20.10.2015

Tagung in Walbourg:

Zusätzliche Rheinbrücke für den Schienenverkehr ist überfällig

Wachsen Baden und Elsass doch noch gut zusammen? Erfreuliche Aussagen des Karlsruher Oberbürgermeisters Frank Mentrup, des Direktors des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein Gerd Hager, des Germersheimer Landrates Fritz Brechtel und des Präsidenten der IHK Karlsruhe, Wolfgang Grenke.

PDF

Landesverband

12.10.2015

PRO BAHN zum Bahnhof Merklingen auf der Schnellfahrstrecke

Halt in Merklingen sorgfältig prüfen - Keine Kappung der Verbindung Stuttgart - Lindau

Stuttgart (pb) - Grundsätzlich steht der unabhängige Fahrgastverband PRO BAHN dem geplanten Halt in Merklingen an der Schnellfahrstrecke Wendlingen–Ulm positiv gegenüber, dieser darf aber keinesfalls zulasten anderer Regionen gehen. So warnt PRO BAHN davor, die erfolgreiche Linie Stuttgart--Ulm--Lindau schon in Friedrichshafen zu kappen. Das könnte notwendig werden, weil mit dem gewünschten zusätzlichen Halt in Merklingen die Fahrzeiten zu lang werden. "Mit der Elektrifizierung von Ulm bis Lindau sollte lieber endlich die Chance genutzt werden, regelmäßige Direktverbindungen von der Landeshauptstadt über Lindau bis nach Vorarlberg zu schaffen", so Stefan Buhl, Landesvorsitzender von PRO BAHN. Dringend notwendig ist ein sorgfältiges, unabhängiges Gutachten, das die fahrplanmäßige Machbarkeit und die Wirtschaftlichkeit untersucht, so Buhl weiter.

PDF

letzte Aktualisierung: 01.06.2016