Landesverband Baden-Württemberg PRO BAHN Bundesverband PRO BAHN Bundesverband

Bitte wählen Sie

JahrHerausgeber
 
Enthaltener Text

Pressemitteilungen

RV Mittlerer Oberrhein

03.03.2015

Regionalverkehrsforum Trans-PAMINA – Forum des Transports Régionaux Trans-PAMINA

Reale Chance für deutsch-französische Buslinie Rastatt—Haguenau nutzen

Was der Landkreis Rastatt alleine nicht Schultern möchte, kann mit Hilfe von Land und EU gelingen: Eine Regiobuslinie soll Rastatt mit dem elsässischen Haguenau verbinden. Das Land Baden-Württemberg bietet im Rahmen eines neuen Förderprogramms an, die Hälfte des deutschen Betriebskostendefizits einer Buslinie Rastatt—Wintersdorf—Roeschwoog—Haguenau zu übernehmen, die Voraussetzungen: Stundentakt und eine zügige Linienführung.

Für Marketing und Tarifkonzept könnten europäische Fördermittel aus dem Interreg-Programm beantragt werden, damit diese Verbindung von möglichst vielen Pendlern und Ausflüglern wahrgenommen und genutzt wird, so das Regionalverkehrsforum Trans- PAMINA. Das Bündnis von Verbänden und Einwohnern aus Baden, der Pfalz und dem Elsass setzt sich für den grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehr in der Region ein.

Trans-PAMINA hat bereits ein Konzept für den grenzüberschreitenden Verkehr entworfen. Dabei sollen vor allem Baden-Baden und Rastatt mit dem Nordelsass verbunden werden. Das Forum schlägt eine Buslinie Baden-Baden—Roeschwoog—Haguenau vor und weiter die Reaktivierung der Bahnlinie Rastatt—Roeschwoog—Haguenau. Zentraler Knoten des Konzepts ist dabei Roeschwoog mit Anschluss an die Bahnlinie Wörth—Lauterbourg—Roeschwoog—Strasbourg.

Trans-PAMINA fordert daher alle Entscheidungsträger im öffentlichen Verkehr auf, gemeinsam mit den Verantwortlichen in Frankreich, die finanziell günstige Lage zu nutzen und die Ampel für eine Pamina-Regiobuslinie zwischen dem Mittleren Oberrhein und dem Nordelsass auf Grün zu stellen.

Für Trans-PAMINA
Gerhard Stolz

Das Regionalverkehrsforum Trans-PAMINA wird getragen von folgenden Verbänden:

sowie interessierten Einzelpersonen aus Bürgerschaft und Politik

Rückfragen bitte an Gerhard Stolz Tel. +49 721 494323 oder André Niess Tel. +33 6 81 56 58 13.

PDF

letzte Aktualisierung: 05.08.2017